Grasnelke – Blume des Jahres 2024

Klaus Hüskes

Klaus Hüskes

Gärtner&Wildstaudenbotschafter

Obwohl ihr Name etwas irreführend ist, ist die Grasnelke eine bemerkenswerte Pflanze, die in rauen Lebensräumen gedeihen kann. Sie gehört zur Familie der Bleiwurzgewächse und ist berühmt für ihre hübschen rosa-purpurfarbenen Blüten. Trotzdem ist das nicht alles, was diese Pflanze zu bieten hat. In diesem Blog werden wir die erstaunlichen Fähigkeiten der Grasnelke erforschen und dabei lernen, warum sie eine Überlebenskünstlerin ist und wie wichtig sie für ihr Ökosystem ist.

Hallo Freunde von Grün & Glücklich,

heute möchte ich euch von einer ganz besonderen Blume erzählen, die gerade zur “Blume des Jahres” 2024 gekürt wurde: die Grasnelke. Obwohl ihr Name etwas irreführend ist, gehört sie zur Familie der Bleiwurzgewächse und ist keineswegs eine Nelke oder ein Gras. Stattdessen ist sie sehr bekannt für ihre hübschen rosa-purpurfarbenen Blüten, die in dichten kugeligen Köpfen am Ende ihrer Stengel wachsen. Aber die Grasnelke ist nicht nur schön anzusehen, sondern hat auch eine wichtige Funktion in ihrem natürlichen Ökosystem.

Diese kleine Blume ist eigentlich eine Überlebenskünstlerin. Sie kann giftige Metalle und Salzionen aus ihren Lebensräumen “handhaben” und damit anderen Pflanzen den Lebensraum ermöglichen. Sie wächst auf Salz- und Schwermetallböden, die für viele andere Pflanzen unbewohnbar sind. Die Grasnelke hat einige Tricks auf Lager. Zum Beispiel lagert sie Salz in ihrem Gewebe ein, bis die Konzentration im Pflanzenkörper höher ist als im Boden. So kann sie Wasser aus dem salzigen Boden aufnehmen, ohne dass es zu einem Ungleichgewicht kommt. Doch dadurch riskiert sie auch das Eindringen von zu viel Salz ins Pflanzeninnere, was zum Welken und Absterben führen kann. Die Grasnelke hat jedoch Mechanismen entwickelt, um das Salz im Gewebe zu neutralisieren und es unbeschadet auszuscheiden.

Aber die Grasnelke sollte nicht nur wegen ihrer Fähigkeit, auf schwierigen Standorten zu wachsen, bewundert werden. Auch in Bezug auf ihren Ökosystembeitrag gibt es Grund zur Anerkennung. Denn sie stellt einen wichtigen Lebensraum bereit, für zahlreiche Insektenarten und andere Tiere, die von ihren Blüten und ihrem Nektar profitieren. Der Grasnelkenrüssler (Sibinia sodalis) und der Grasnelken-Glasflügler (Pyropteron muscaeforme) sind Insektenarten, die eng mit der Grasnelke verbunden sind. Der Grasnelkenrüssler ist ein Käfer, der ausschließlich auf Grasnelken lebt und etwa 2 mm groß ist. Bisher wurde er hauptsächlich im nördlichen Harzvorland in Niedersachsen gefunden. Der Grasnelken-Glasflügler ist ein Schmetterling, dessen Raupen im Wurzelbereich der Grasnelken leben. Diese beiden Insekten sind auf die Grasnelke angewiesen, um zu überleben.

Leider leidet die Grasnelke in vielen Teilen Europas unter Gefährdung. Wir sollten daher alle einen kleinen Beitrag dazu leisten, indem wir Grasnelken in unseren Gärten pflanzen. Ideale Lebensräume für Grasnelken in unseren Gärten sind trockene Rasenflächen, sandige Stellen sowie Kästen und Kübel. Wegen ihrer Anspruchslosigkeit und Pflegeleichtigkeit sollten Grasnelken in jedem Garten einen Platz finden. Sie bedanken sich überschwänglich für jede Freundlichkeit.

In diesem Sinne, bleibt gesund und gönnt euch ein bisschen Zeit für euren Garten und die Natur!

Euer Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert